Hemden im Vergleich: Emanuel Berg

Emanuel Berg hat sich in den vergangenen Jahren zu einem echten Geheimtipp entwickelt. Nicht zuletzt dazu beigetragen haben dürfte die Präsenz der Marke in den Sor Filialen sein, wo Emanuel Berg Hemden als Maßanfertigung angeboten werden. Sollten Sie den Sor Katalog erhalten finden Sie dort entsprechende Informationen. Der aufstrebende Hersteller aus Rösrath bei Köln führt mittlerweile auch eigene Filialen in Köln und München, sowie in den polnischen Städten Warschau und Gdynia. Für unsere Serie „Hemden im Vergleich“ werden wir heute ein Emanuel Berg Hemd genauer unter die Lupe nehmen und Qualitätsmerkmale vorstellen.

Bild 1 von 10

Starten wir mit einigen allgemeinen Angaben zum Hemd:

Wie Sie am Etikett erkennen können handelt es sich um eine Anfertigung für den Hamburger Herrenausstatter Ladage & Oelke. Die Kragenweite ist mit 44 angegeben, welche übrigens die Lösung für unser am Sonntag beendetes Weihnachtsgewinnspiel war.

Der Stoff

Der verwendete Oxford-Stoff erweist sich auch nach rund 5 Wäschen noch als griffig und knitterarm. Durch die besondere Webung erscheinen das Streifenmuster etwas verschwommen und weniger „scharf“, als sie es vielleicht bei Hemden wie Van Laack oder Scabal beobachten konnten. Aus der Ferne lässt sich dies jedoch kaum mehr erkennen. Der etwas schwerere Stoff zeigt sich auch während des Tragens von seiner besten Seite.

Kragen, Schulterpartie und Brust

Bei diesem Emanuel Berg Hemd fällt gleich zu Beginn in`s Auge, dass der Kragen mit einem besonders kleinen Knopf geschlossen wird. Nicht, dass es sich bereits um einen der beiden Ersatzknöpfe handeln würde, diese sind beide noch vorhanden. Die Kragenstäbchen sind bei diesem Modell fest vernäht und nicht austauschbar.

An der Schulter zeigt sich, dass der Stoff nicht exakt fortlaufend vernäht wurde, es an der Schulternaht also zu einem Bruch im Stoffmuster kommt. Anders sieht dies bei der Brusttasche aus, diese wurde ohne Bruch im Muster aufgesetzt.

Knöpfe und Knopflöcher

Die von Emanuel Berg verwendeten Knöpfe sind flach und wurden aus Stiel genäht. Sie gleiten damit sauber durch durch die sehr fein vernähten Knopflöcher. Während bei anderen Hemden die Knopflöcher manches Mal etwas wulstig erscheinen, wird bei Berg feinstes Garn verwendet um so möglichst schlanke Nähte zu erzielen. Das passt zum Gesamtbild des Hemds und des Stoffs.

Manschetten

Wie bei vielen der in unserer Serie „Hemden im Vergleich“ vorgestellten Hemden verfügt auch das Emanuel Berg Hemd über eine französische Manschette, die mittels Manschettenknöpfen geschlossen wird. Oberhalb der Manschette befindet sich der obligatorische Riegel inkl. einem weiteren Knopf.

Fazit

Als wir vor einigen Monaten über Emanuel Berg Hemden berichteten zeigten sich unsere Leser begeistert und bestätigten die hohe Qualität der Hemden. Auch heute bestätigt sich die hohe Qulität der Emanuel Berg Hemden, es bleiben jedoch ein paar Kritikpunkte wie der Bruch im Muster an der Schulter, oder der fehlende dreieckige Abnäher am Saum. Ansonsten verfügt das Hemd über die besten Voraussetzungen um in der klassischen Herrengarderobe oder im Geschäftsalltag seinen Platz zu finden.

Andreas Gerads ist Gründer und Inhaber von Stilmagazin.de. Er schreibt seit 2008 regelmäßig über Stil, Kleidung und Genuss. Sein erste Inspirationsquelle ist das Buch "Dressing the Man" von Alan Flusser.

6 Comments

  1. Pingback: Hemden im Vergleich: Kiton, Borrelli, Van Laack, Emanuel Berg, Dolzer | Stilmagazin

  2. Manu

    26. Dezember 2008 um 21:15

    Hallo,
    habe selbst ein EB-Masshemd, das allerdings anders verarbeitet wurde, meines hat sowohl herausnehmbare Kragenstaebchen, als auch den seitlichen Abnaeher am Saum. Bei mir ist Uebrigens der Kragenknopf in der gleichen Groesse, wie die anderen.
    Ingesamt kann ich EB(-Masshemden) sehr empfehlen, sind sie qualitativ erstklassig verarbeitet und preislich eine vergleichsweise guenstige Alternative.

  3. Pingback: Shirt and Tie – Dirk Scharpenberg im Interview - Stilmagazin

  4. Marco

    21. März 2010 um 23:59

    Hallo,
    eben so ist es bei mir. Wahrscheinlich sind die neueren etwas besser verarbeitet. Ich habe herausnehmbare Kragenstäbchen, seitliche Abnäher und auch den kleinen Knopf am Kragen. Die Maßhemden kann ich nur empfehlen. Der Tragekomfort ist ungeschlagen.

  5. Pingback: Emanuel Berg Hemden

  6. Klaus Adams

    5. November 2012 um 11:57

    Nach sechs Wochen, konnte ich das Emanuel Berg – Hemd endlich abholen. Aus Zeitmangel wurde es nicht vor Ort anprobiert, sodass ich erst heute das Hemd näher in Augenschein genommen habe.
    Der Stoff ist prima, hatte ich bereits erwähnt.

    Um es vorweg zu nehmen: ich bin absolut enttäuscht von der Passform.

    Gerade hierauf hatte ich große Erwartungen gesetzt.

    Ich beginne mal mit dem Kragen. Meine Größe ist 44, das wurde auch so ausgemessen. Geliefert wurde eine 45 bis 45,5. Im Kragen selbst gibt es eine unschöne, sehr dicke Naht, die zwar in jedem Hemd zu finden ist, aber nicht in dieser Stärke. In wieweit die Einlage verklebt ist, kann ich nicht beurteilen.
    Die Naht auf dem Kragen ist mit 9 Stichen/cm fein (Müller macht 6), tritt aber bei keinem meiner Hemden so deutlich hervor, fällt direkt auf und wirkt wenig elegant.
    Die Länge des Hemdes, Brust- und Bauchweite entspricht den genommenen Maßen. Die Seitennähte sind mit einer Verstärkung versehen, ähnlich den butterfly gussets.
    In der Schulter wurden 52 cm gemessen, geliefert wurden 51 cm Breite. Die Schulterpasse ist nicht geteilt. Dafür sind die Arme zu lang: geordert wurden 69 cm, geliefert 71 cm! So wird das Hemd natürlich 5 cm breiter als gemessen!

    Zusammen mit der ebenfalls viel zu großen Doppelmanschette (beide unterschiedlich, aber je 1,5 cm weiter als geordert) ergibt das ein Produkt, dass die knapp 160 Euro für ein MTM-Hemd nicht wert ist.
    Ich frage mich, warum man überhaupt Maß nimmt?
    In der kommenden Woche werde ich mit dem Händler Kontakt aufnehmen und bin auf seine Reaktionen gespannt.
    ***
    Also, gestern habe ich besagtes Hemd dem Händler zurückgebracht und war so frei, ihm zum Vergleich zwei MTM-Hemden von Müller und Belisario zu zeigen, die zwischenzeitlich nach den gleichen Maßen gefertigt wurden, welche er selbst für E.B. genommen hatte und die perfekt sitzen.

    Leider war der Inhaber nicht anwesend. Die Verkäuferin konnte sich aber meinen Argumenten nicht verschließen und akzeptierte die Hauptreklamationsgründe Manschetten/Ärmel und Kragen.
    Ein Vergleich mit einem RTW-Hemd von E.B. ergab aber, dass dieses eine ähnliche Verarbeitung aufwies. Das Hemd verblieb beim Händler und ich erwarte jetzt einen Rückruf des Inhabers mit Terminvereinbarung…
    ***
    Nachdem der Rückruf ausblieb habe ich den Händler 6 Wochen später erneut aufgesucht. Leider zeigte er sich uneinsichtig, das Hemd würde nach mehrmaligem Waschen noch einlaufen. Bei E.B. habe er noch nie Reklamationen gehabt.
    Fazit:
    Kunden verloren…

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.